top of page
Ludwig van Beethoven Klaviertrios Op. 38 Op. 81b Trio Parnassus Madeleine Przybyl, Bratsche MDG 903 2298-6 SACD Super Audio CD MDG - Musikproduktion Dabringhaus und Grimm Rare Repertoire . Outstanding Performances . Audiophile Sound

Ludwig van Beethoven

(1770 - 1827)

Klaviertrios
op. 38

op. 81b

 

Trio Parnassus

Madeleine Przybyl, Bratsche
 

MDG 903 2298-6
SACD

 

Preis: 21,99 €

 

opus-klassik-500x500a.jpg

Mehrwert

Es war üblich – allerdings stand Beethoven Bearbeitungen seiner Werke sehr kritisch gegenüber. Umso beachtlicher, dass er für das wunderbare Septett op. 20 dann selbst zur Feder griff: Das neue Klaviertrio, das er nach dem ungemein populären Frühwerk schuf, erhielt als eigenständige Komposition die Nummer 38 im Werkkatalog. Das Trio Parnassus stellt dieser zauberhaften Neuschöpfung die Triofassung des Sextetts op. 81b durch den vielfach begabten Nikolaus Simrock gegenüber – eine Entdeckung, die nicht nur Musikhistoriker begeistern dürfte.

 

Mischkalkulation

Simrock war Hornist und Beethovens Kollege in der kurkölnischen Hofkapelle zu Bonn. Nebenher verdiente er sich mit allerlei Handelsgeschäften ein Zubrot: Musikalien, Schreibwaren und sogar Wein gehörten zum Sortiment; der angeschlossene kleine Notenverlag sollte später zu einem der bedeutendsten im 19. Jahrhundert werden.

Mehrheit

Simrock wird geahnt haben, dass mit dem originalen Sextett kein Geld zu verdienen ist - die beiden Hornstimmen sind zu virtuos, um seine Zielgruppe der dilettierenden Musikliebhaber anzusprechen. In der Triofassung übernehmen die viel wendigeren Streicher den Part. Dabei kann bemerkenswerterweise statt der Violine auch eine Bratsche zum Einsatz kommen – ideal für das häusliche Musizieren und eine faszinierende klangliche Variante für diese taufrische Super Audio CD!

 

Meister

Bemerkenswert ist Beethovens Art der Bearbeitung: Er setzt wesentliche Bläserstimmen des Septetts in den Klavierpart des Trios und komponiert "nebenbei" eine völlig neue Cellostimme, die aus der einfachen Transkription ein völlig neues Werk entstehen lässt. So kommt man nicht nur in den Genuss eines ungewöhnlichen Klangs, sondern erhält auch interessante Einblicke in die rasante Entwicklung von Beethovens kompositorischen Ambitionen.

"Diese letzte CD der Edition ist von gewohnter Qualität: ein sehr ausgewogener Trioklang, geradlinig und mit dynamischen Schärfen, die auch diesen serenadenartigen Werken einen expressiven Gestus verleihen." - Klassk Festival

"Klangzauber und Phrasierungskünste

Mikroskopisch akkurate Tutti-Einsätze, ein so vitales und beseeltes Spiel, dass man – wie im Adagio von op. 38 – der reinen Melodie-Entwicklung beseligt zuhört und im Menuett vergnügt dem trippelnden Cello lauscht, eine perfekt abgerundete Abmischung der Klangfarben von Cello und Bratsche... im op. 81b, das natürlich fließende Tempo, der Klangzauber und die überall überraschenden feinen Phrasierungskünste – all dies zusammen mit der ansteckenden und mitreißenden Spielfreude aller Musiker und Musikerinnen, der Feinabstimmung in der Intonation, der Vibratokultur und der klanglichen Balance untereinander, die absprachegemäß mal dem einen, mal dem anderen Instrument den Vortritt lassen, machen das Hören dieser CD zu einem einzigen großen kammermusikalischen Vergnügen." - Klassik Heute

Ludwig van Beethoven Klaviertrios Op. 38 Op. 81b Trio Parnassus Madeleine Przybyl, Bratsche MDG 903 2298-6 SACD Super Audio CD MDG - Musikproduktion Dabringhaus und Grimm Rare Repertoire . Outstanding Performances . Audiophile Sound

Auch empfohlen:

Beethoven arr. Ries: Trios Op. 9 MDG 903 2270-6 Trio Parnassus
Fischer: Piano Quartet Op.6 und Sextet (Beethoven Pastoral) MDG 603 2221-2
Rinck: Chamber Music, Vol.2 MDG 903 2188-6
bottom of page