Rudolf Innig

studierte Orgel und Klavier, Kirchen – und Schulmusik sowie Musikwissenschaft in Detmold, Köln und Paris. Zu seinen Lehrern zählen Gaston Litaize, Michael Schneider (Orgel), Hans Martin Theopold und Friedrich Wilhelm Schnurr (Klavier) sowie Arno Forchert (Musikwissenschaft). Er war Stipendiat der »Studienstiftung des Deutschen Volkes« und Preisträger verschiedener Wettbewerbe im Fach Orgel. Konzerte, Vorträge und Rundfunkaufnahmen führten ihn in fast alle Länder Europas, nach Nordamerika, Rußland, Japan und Korea.
Seine zahlreichen CD - Einspielungen mit sämtlichen Orgelwerken von Johannes Brahms, Felix Mendelssohn, Felix Nowowiejski, Robert Schumann und Olivier Messiaen wurden mit mehreren internationalen Schallplattenpreisen ausgezeichnet, u. a. 1995 mit dem »Preis der deutschen Schallplattenkritik«, 1998 an der Seite des Ensembles »Musica Alta Ripa« mit dem »Cannes-Classical-Award« und 1999 mit dem »Echo-Klassik-Preis«. Seit 1998 arbeitet Rudolf Innig an einer Gesamteinspielung der Orgelwerke von Josef Gabriel Rheinberger auf historischen Instrumenten in Süddeutschland und der Schweiz, die bis 2005 in 12 CDs vorliegen wird.
Rudolf Innig ist seit 1979 Leiter der Musikschule Coesfeld und seit 1981 Organist an der evangelischen Marktkirche Coesfeld. Darüber hinaus war er bisher Lehrbeauftragter an den Universitäten Bielefeld und Paderborn, an der Musikhochschule Detmold sowie an verschiedenen internationalen Instituten.

Dieses Fenster schließen