top of page

Erhältlich ab 12. Januar
 

eruptiv

Beethovens „Hammerklaviersonate“ op. 106 sprengt mit ihren symphonischen Dimensionen alles bis dahin Dagewesene. Jin Ju gelingt das Kunststück, sich von den Schwierigkeiten des als nahezu unspielbar geltenden Notentextes zu lösen und mit fein differenzierten Klangnuancen auch scheinbar Nebensächliches hörbar zu machen. Die deutlich knappere, wenngleich keineswegs weniger anspruchsvolle Sonate op. 101 zeigt Beethovens geistige Freiheit ganz besonders in der harmonischen Anlage, die sich weit jenseits aller Konvention bewegt.

expressiv

Aus Beethovens komplexem Motivgeflecht wird unter Jin Jus Händen ausdrucksstarke Musik, die ebenso tief emotional berührt, wie sie den Intellekt herausfordert. Der gewaltige langsame Satz von op. 106, in dem sich der Schmerz über den Tod des Bruders wie die Verzweiflung über die inzwischen nahezu vollständige Taubheit des Komponisten Bahn zu brechen scheint, ist von berstend gespannter Intensität, die finale Fuge mit ihren geradezu penetranten Trillern von brachialer Gewalt.

Musica rot.tif
hr2_CD_Tipp_Aufkleber.tif
ECHOklassik_Wortbild_2012_RGB.jpg
2+2+2-logo_rec_pos_SW.tif

Ludwig van Beethoven

(1770 - 1827)

 

Klaviersonaten

op. 101

op. 106 "Hammerklavier"

 

Jin Ju

Klavier Steinway D

“Manfred Bürki” 1901

 

MDG 947 2306-6 

SACD

Preis: 21,99 €

 

eloquent

Eine dankbare Aufgabe für Meisterpianistin Jin Ju – und den legendären Steinway-Konzertflügel „Manfred Bürki“ von 1901, dessen frappant vielfarbige Klanggewalt die preisgekrönte Virtuosin auf bewundernswert sprechende Weise in den Dienst des bis heute rätselhaften Werkes zu stellen versteht.

einzigartig

Klanglich ist das Beste gerade gut genug: Die sorgfältig produzierte Super Audio CD bringt mit hochauflösendem Klang die Feinheiten von Jin Jus Klavierspiel aufs Vorteilhafteste zur Geltung. Mit optionaler dreidimensionaler Wiedergabe ergibt sich ein unmittelbares Dabeisein in der natürlichen Akustik des Konzertsaals, und wir lauschen einer Musik, deren facettenreiche Tiefe sich bei jedem neuen Hören ein Stück weiter erschließt.

"What makes these interpretations of two of Beethoven's late Piano Sonatas by Chinese-born Italian pianist Jin Ju so noteworthy is that despite being meticulously precise and exacting in their technical and dynamic accuracy, they are just as equally impressive in their emotive execution, expressive detail, and deep understanding of Beethoven's intent. ... The instrument used in this recording also plays an important role in its impact. It's a 1901 Steinway Concert Grand Piano D which sounds perfectly balanced, tonally and dynamically, from top to bottom." - Classical Music Sentinel

Weitere Entdeckungen:

bottom of page