© Foto: Barbara Aumüller


 




Beethoven Orchester Bonn


When in 2007 the Beethoven Orchester Bonn celebrates its 100th anniversary, it will actually be 110 years old, as its origins can be traced back to 1897. This year marked the founding of the Koblenz Philharmonic Orchestra, the body of musicians destined to become the Bonn City Orchestra in 1907.

Leading composers and conductors have led the orchestra from its early days to the present. Richard Strauss conducted performances of his own works in Bonn for the first time in 1907. Max Reger, Fritz Busch and Max Bruch all led the orchestra at the Central Rhine Music Festival in 1914. The guest list of conductors in subsequent years has included Paul Hindemith, Hans Pfitzner, Erich Kleiber, Joseph Keilbert, Karl Böhm, Rudolf Kempe, Sergiu Celibidache, Günter Wand and Sir Malcolm Sargent. In the last 50 years Volker Wangenheim, Jan Krenz, Gustav Kuhn, Dennis Russel Davies as well as Marc Soustrot left their mark on the cultural life of the city of Bonn. With the beginning of the season 2003/2004 Roman Kofman has succeeded them in his capacity as Bonn's general music director and is artistically in charge of the orchestra.
Guest performances have taken the orchestra to Salzburg, the Vienna Festival Weeks, and Frankfurt Festival as well as to the Berliner Festwochen and in the Gewandhaus in Leipzig. The orchestra toured to North America, France, Yugoslavia, Rumania and Poland and also performed in Spain, England, Germany, Luxembourg and the Netherlands.
The Beethoven Orchester Bonn has already produced several CDs with the innovative firm Dabringhaus + Grimm. It is of particular interest to mention "Leonore 1806", an early version of Beethoven´s "Fidelio", which was performed and produced in 1997 in collaboration with the Beethoven-Archiv during the 35th Beethovenfest (Beethoven Festival). Further recordings such as Krzysztof Penderecki´s "St Luke´s Passion", or Ernst Krenek´s "Karl V", performed for the first time in full length, have been equally acclaimed by the critics, as have been recordings with works by Debussy and Ravel or Beethoven´s "Missa solemnis". At the moment, under its new artistic director Roman Kofman, the orchestra is producing the complete symphonies by Dmitri Shostakovich with the DVD-Audio (2+2+2) system.
The Beethoven Orchester Bonn currently numbers among the top German orchestras. It fulfills important musical functions in the context of the Beethoven Festivals that have been held at regular intervals in Bonn since 1927, and its orchestral concerts in the Beethovenhalle and the Bonn Opera figure importantly in the musical life of the city.

 

Dass Tradition und Moderne nicht im Widerspruch stehen, zeigt nicht allein das aktuelle Saisonprogramm des Beethoven Orchesters Bonn. Das Renommee des Orchesters als Bewahrer des Bewährten hat sich seit seiner Gründung stets bewiesen und bis heute gefestigt. Auf Gastspielen im In- und Ausland transportiert der Bonner Klangkörper den Ruf der Stadt Bonn als Wiege großer Geister und als Nährboden für kulturelles Engagement.

Aber, und das macht den besonderen Reiz des über hundert Mitglieder starken Orchesters aus, auch die Präsentation moderner und ausgefallener Programme ist ein wichtiger Schwerpunkt in der künstlerischen Arbeit des Ensembles. Exemplarisch dafür stehen die Aufnahme der "Leonore 1806" - einer speziellen Frühfassung von Beethovens Oper "Fidelio", die erstmals beim 35. Beethovenfest 1997 aufgeführt und in Zusammenarbeit mit der innovativen Firma Dabringhaus + Grimm produziert wurde. Zwischen 2003 und 2006 entstand in dieser erfolgreichen Kooperation eine Gesamtaufnahme sämtlicher Sinfonien von Dmitri Schostakowitsch, und die SACD-Produktion des selten aufgeführten Oratoriums "Christus" von Franz Liszt erhielt 2007 einen ECHO Klassik.

Was Richard Strauss als einer der ersten Gastdirigenten des Orchesters begann, setzten später Max Reger und Dirigenten wie Sergiu Celibidache, Günter Wand und Dennis Russell Davies fort: sie entlockten dem Beethoven Orchester unaufhaltsam neue Klangfarben und setzten wichtige Impulse in seiner Entwicklung zu einem dynamisch agilen Klangkörper, der von der Fachpresse als herausragend bewertet wurde und wird. Damit konnte das Beethoven Orchester Bonn sich im internationalen Musikbetrieb größte Anerkennung verschaffen.
Mit dem Antritt von Stefan Blunier in der Saison 2008/2009 erfährt das Repertoire erneut eine beeindruckende Erweiterung. Ganz im Sinne eines ewigen Wandels nimmt er Orchester und Publikum mit auf eine Reise voller Entdeckungen und Überraschungen.

Dazu gehören, neben der regulären Opern- und Konzerttätigkeit des Orchesters (pro Saison stehen rund 40 Konzerte und 120 Opernaufführungen auf dem Programm), eine ausgedehnte Kinder- und Jugendarbeit, die unter dem Titel "Bobbys Klassik" eigene Konzertreihen etabliert.


Das Beethoven Orchester Bonn zählt zur Spitzenklasse der deutschen Orchester. Es wird weit über die Grenzen Bonns hinaus als einer der bedeutendsten deutschen Klangkörper wahrgenommen.